Ist Ihr iPhone bald klüger? Alles über die potenzielle Mega-Partnerschaft zwischen Apple und OpenAI! 👨🏼‍💻

Technologie-Update: Was der neue Stanford AI Report verrät und warum ChatGPT jetzt noch besser ist!

Guten Morgen!

In dieser Ausgabe haben wir wieder zahlreiche spannende Neuigkeiten und Entwicklungen aus der KI-Welt für Sie aufbereitet. Ein besonderes Highlight dieser Woche ist das neue Firefly Modell von Adobe, das sicherlich für Aufsehen sorgen wird. Zudem werfen wir einen Blick auf den “Artificial Intelligence Index Report 2024” der Stanford University, der wichtige Erkenntnisse bereithält. Wie gewohnt, erwarten Sie neben diesen spannenden Themen auch eine Reihe weiterer interessanter Neuigkeiten und vergessen Sie nicht unseren Denkanstoß liefernden Cartoon der Woche! 😁

Los geht’s! ☕️

Lesezeit: 10 Minuten

Inhalt dieses Briefings

  • Neues Modell: Adobe bringt neues Firefly Modell auf den Markt 🦋

  • Forschung: Stanford Artificial Intelligence Index Report 2024

  • News: Strategische Partnerschaft zwischen Apple und OpenAI in Sicht, neue multimodale KI-Funktionen für Ray-Ban | Meta Smart Glasses & Cognition Labs erreicht 2 Milliarden Dollar Bewertung

  • Neue Funktion: ChatGPT bekommt Erinnerungsfunktion

  • Deep Dive: Ein Überblick über die KI-Strategie der Bundesregierung 🇩🇪 

  • Umfrage: In welcher unkonventionellen Branche sehen Sie das größte ungenutzte Potenzial für KI-Anwendungen?

  • Ted Talk: Microsoft AI CEO Mustafa Suleyman über die Zukunft 🌍

  • Cartoon: Entscheidungsmuskel in Zeiten von KI 🤣 

Neues Modell

Adobe bringt neues Firefly Modell auf den Markt

Zusammenfassung: Adobe hat sein neues Firefly 3 Modell vorgestellt, eine bedeutende Aktualisierung seines Bildgenerierungsmodells für Adobe Photoshop und InDesign. Dieses Update bringt nicht nur Verbesserungen in der Bildqualität und “Stilisierungsfähigkeiten”, sondern auch eine schnellere Verarbeitung und detailliertere Ergebnisse. Mit neuen KI-Integrationen positioniert sich Firefly 3 als ein führendes Tool in der kreativen Bildgestaltung, das die künstlerischen Prozesse neu definieren dürfte.

Details:

  • Leistungssteigerungen: Firefly 3 bietet photorealistische Bildqualität, verbessertes Textverständnis, und erweiterte Illustrationsfähigkeiten.

  • Neue Tools: Mit den neuen 'Structure and Style Reference'-Tools erhalten Nutzer präzisere Kontrolle über die Bildgenerierungen.

  • Photoshop-Integrationen: Verbesserungen wie 'Generative Fill', 'Generate Image', und 'Enhance Detail' erweitern die Funktionalität von Photoshop auf bedeutende Weise.

  • Lizenzierung und Inhaltskontrolle: Firefly 3 nutzt lizenzierte Inhalte für das Training und implementiert eine automatische AI-Metadaten-Tagging, um die Authentizität zu gewährleisten.

  • Anwenderfreundlichkeit: Firefly 3 erleichtert den Einstieg und die Nutzung von fortgeschrittenen KI-Funktionen in Photoshop und InDesign durch intuitive Tools und Funktionen.

  • Anpassungsfähigkeit: Nutzer können das Tool anhand von Referenzbildern feinjustieren, um gewünschte Stilrichtungen exakt umzusetzen.

Warum das wichtig ist: Die Weiterentwicklung von Firefly stellt einen wichtigen Fortschritt in der Bildgenerierungstechnologie dar. Adobe schafft mit diesem Modell eine potenzielle Revolution in der kreativen Arbeitsweise, indem es Künstlern und Designern ermöglicht, schneller und präziser hochwertige Bilder zu erzeugen. Die Integration von KI direkt in marktführende Plattformen wie Photoshop und InDesign zeigt Adobes Bestreben, die kreative Landschaft nachhaltig zu prägen und die Produktivität der Nutzer zu maximieren. Dieses Modell könnte zudem als wichtiger Schritt für Adobe dienen, um sich im wettbewerbsintensiven Markt als Vorreiter zu etablieren.

KI-Forschung

Stanford University - Artificial Intelligence Index Report 2024

Einleitung: Der Artificial Intelligence Index Report 2024, ist der umfassendste Bericht seiner Art bis dato. In seiner siebten Ausgabe bietet er tiefe Einblicke in die technischen Fortschritte, die öffentliche Wahrnehmung und die geopolitischen Dynamiken, die die Technologie beeinflussen. Mit mehr Originaldaten als jemals zuvor beleuchtet dieser Bericht unter anderem die Trainingskosten für KI, die Landschaft der verantwortungsvollen KI und die zunehmende Bedeutung in Wissenschaft und Medizin. Dieser Index dient als entscheidende Ressource, um die Komplexität und die rapide Entwicklung künstlicher Intelligenz zu navigieren.

Ergebnisse:

  • KI schlägt den Menschen bei einigen Aufgaben, aber nicht bei allen. KI hat die menschliche Leistung bei einigen Benchmarks übertroffen, z. B. bei der Bildklassifizierung, dem visuellen Denken und dem Englischverständnis. Bei komplexeren Aufgaben wie Mathematik auf Wettbewerbsniveau, visuellem Denken und Planung liegt KI jedoch zurück.

  • Die Industrie dominiert weiterhin die KI-Forschung. Im Jahr 2023 produzierte die Industrie 51 Modelle für maschinelles Lernen, während die Wissenschaft nur 15 beisteuerte.

  • Frontier-Modelle werden viel teurer. Nach Schätzungen von AI Index haben die Trainingskosten für moderne KI-Modelle ein noch nie dagewesenes Niveau erreicht.

  • Die USA sind vor China, der EU und dem Vereinigten Königreich die führende Quelle für Spitzen-KI-Modelle. Im Jahr 2023 stammen 61 KI-Modelle aus US-amerikanischen Institutionen, weit mehr als aus der Europäischen Union (21) und China (15).

  • Robuste und standardisierte Bewertungen für LLM-Verantwortung fehlen. Eine neue Studie des AI Index zeigt, dass es bei der Berichterstattung über verantwortungsvolle KI einen erheblichen Mangel an Standardisierung gibt.

  • Generative KI-Investitionen schießen in die Höhe. Trotz eines Rückgangs der privaten KI-Investitionen im letzten Jahr sind die Investitionen in generative KI sprunghaft angestiegen und haben sich im Vergleich zu 2022 auf 25,2 Milliarden US-Dollar fast verachtfacht.

  • Gute Datenlage: KI macht Arbeitnehmer produktiver und führt zu höherer Arbeitsqualität. Im Jahr 2023 bewerteten mehrere Studien die Auswirkungen von KI auf die Arbeitswelt und kamen zu dem Schluss, dass KI Arbeitnehmer in die Lage versetzt, Aufgaben schneller zu erledigen und die Qualität ihrer Arbeit zu verbessern. Diese Studien belegen auch das Potenzial der KI, die die Qualifikationslücke zwischen gering und hoch qualifizierten Arbeitnehmern zu schließen.

  • Der wissenschaftliche Fortschritt beschleunigt sich aufgrund von KI weiter. Im Jahr 2022 begann KI, wissenschaftliche Entdeckungen voranzutreiben. Im Jahr 2023 wurden jedoch noch bedeutendere wissenschaftsbezogene KI-Anwendungen eingeführt - von AlphaDev, das algorithmisches Sortieren effizienter macht, bis hin zu GNoME, das den Prozess der Materialentdeckung erleichtert.

  • Die Zahl der KI-Vorschriften in den Vereinigten Staaten steigt stark an. Die Zahl der KI-bezogenen Vorschriften in den USA ist im letzten Jahr und in den letzten fünf Jahren deutlich gestiegen. Im Jahr 2023 gab es 25 KI-bezogene Vorschriften, im Jahr 2016 nur eine.

  • Die Menschen auf der ganzen Welt sind sich der potenziellen Auswirkungen von KI bewusst - und werden nervöser. Eine Umfrage von Ipsos zeigt, dass im letzten Jahr der Anteil derjenigen, die glauben, dass KI ihr Leben in den nächsten drei bis fünf Jahren dramatisch beeinflussen wird, von 60% auf 66% gestiegen ist.

Warum das wichtig ist: Die Einsichten aus dem AI Index Report 2024 sind entscheidend, da sie zeigen, wie KI nicht nur technische Grenzen verschiebt, sondern auch tiefgreifende Auswirkungen auf unsere Wirtschaft, Gesellschaft und Regulierungsansätze hat. Dieses Wissen ermöglicht es Entscheidungsträgern, Forschern und der breiten Öffentlichkeit, informierte Strategien zu entwickeln und die Chancen und Herausforderungen besser zu steuern.

KI-News

Strategische Partnerschaft in Sicht: Apple und OpenAI planen KI-Integration für das nächste iPhone-Update

Zusammenfassung: Apple könnte bald eine strategische Partnerschaft mit OpenAI eingehen, um fortschrittliche KI-Funktionen auf das iPhone zu bringen. Diese Entwicklungen könnten Teil des kommenden iOS 18-Updates sein, das noch in diesem Jahr erscheinen soll. Die Zusammenarbeit mit OpenAI würde es Apple ermöglichen, genAI-Funktionen wie ChatGPT direkt in die iPhone-Software zu integrieren, was einen erheblichen Schub in der Funktionalität von Siri und anderen systemeigenen Apps darstellen könnte.

Details:

  • Fortschritte in Verhandlungen: Nach einer vorübergehenden Pause haben Apple und OpenAI die Gespräche über eine mögliche Integration der KI-Technologien in iOS 18 wieder aufgenommen.

  • Mögliche KI-Funktionen: Die Integration könnte Features wie Echtzeit-Übersetzungen, verbesserte virtuelle Assistenten und andere KI-getriebene Anwendungen umfassen.

  • Verhandlungen mit anderen KI-Giganten: Apple ist auch in Gesprächen mit Google über die Lizenzierung der Gemini-KI sowie mit anderen Anbietern wie Anthropic und Baidu, um eine breite Palette von KI-Diensten zu evaluieren.

  • Hardware-Integration: Es gibt Gerüchte über eine neue iPad-Version mit einem verbesserten M4-Chip, der speziell als "KI-Maschine" beworben wird.

Warum das wichtig ist: Eine Partnerschaft mit OpenAI könnte Apple an die Spitze der KI-Innovation bringen und das Potenzial der iPhone-Nutzung signifikant erweitern. Die Integration von fortschrittlicher KI in iOS-Geräte könnte nicht nur die Benutzererfahrung verbessern, sondern auch Apples Position im Wettbewerb um die Technologieführerschaft stärken. Dies könnte den Weg für eine neue Generation von KI-betriebenen mobilen Anwendungen ebnen und die Art und Weise, wie Benutzer mit ihren Geräten interagieren, nachhaltig verändern.

KI-News

Neue Multimodale KI-Funktionen für Ray-Ban | Meta Smart Glasses

Zusammenfassung: Meta erweitert die Fähigkeiten seiner Ray-Ban Meta Smart Glasses durch die Einführung von multimodalen KI-Funktionen, die jetzt in den USA und Kanada verfügbar sind. Diese neuen Funktionen ermöglichen es den Brillen, visuelle Daten zu verarbeiten und den Benutzern relevante Einblicke in ihre Umgebung zu geben. Die Brillen können nun sogar Texte übersetzen, Objekte identifizieren und kontextspezifische Informationen liefern, alles in Echtzeit und freihändig. Diese Integration macht die Ray-Ban Meta Smart Glasses zu einem wesentlich leistungsfähigeren und intuitiveren Hilfsmittel.

Details:

  • Multimodale KI-Fähigkeiten: Die Brillen können nun visuelle und auditive Daten verarbeiten, was eine neue Ebene der Interaktivität mit der Umgebung ermöglicht.

  • Erweiterte Kommunikationsfunktionen: Benutzer können während Videoanrufen auf WhatsApp und Messenger ihre Sicht teilen, was das Teilen von Erlebnissen in Echtzeit erleichtert.

  • Verfügbarkeit: Das multimodale KI-Upgrade ist derzeit als Beta-Version für alle Nutzer in den USA und Kanada zugänglich.

  • Neue Modelle: Meta erweitert die Kollektion um neue Modelle, um eine breitere Passformauswahl zu bieten.

Warum das wichtig ist: Die Erweiterung der Ray-Ban Meta Smart Glasses um multimodale KI-Funktionen repräsentiert einen bedeutenden Fortschritt in der Technologie intelligenter Brillen. Meta transformiert stilvolle Wearables in leistungsstarke, kontextbewusste Assistenten. Die unauffällige Integration der Technologie in die ikonischen Rahmen von Ray-Ban könnte ein entscheidender Faktor für eine breite Marktanerkennung sein. Durch diese Innovationen positioniert sich Meta als führender Akteur im Markt für intelligente Wearables, was sowohl die Funktionalität der Produkte als auch ihre Akzeptanz im Alltag verbessern dürfte.

KI-News

Cognition Labs erreicht 2 Milliarden Dollar Bewertung nach jüngster Finanzierungsrunde mit Peter Thiel

Zusammenfassung: Cognition Labs erreicht eine bedeutende Bewertung von 2 Milliarden US-Dollar nach einer erfolgreichen Finanzierungsrunde. Das Startup, bekannt für die Entwicklung des autonomen KI-Software-Ingenieurs Devin, hat seit seiner Gründung im November 2023 ein beeindruckendes Wachstum verzeichnet. Durch die jüngste Investition in Höhe von 175 Millionen US-Dollar, angeführt von Peter Thiels Founders Fund, konnte das Unternehmen seine Marktbewertung deutlich steigern.

Details:

  • Bewertungssteigerung: Von einer Anfangsbewertung von 350 Millionen US-Dollar zu Beginn des Jahres auf nunmehr 2 Milliarden US-Dollar, zeugt von starkem Vertrauen der Investoren in die Zukunftsperspektiven von Cognition Labs.

  • Technologische Fortschritte: Devin, der KI-Software-Ingenieur von Cognition Labs, hat seit seinem Start im März bemerkenswerte Fähigkeiten im autonomen Programmieren und Fein-Tunen von KI-Modellen demonstriert.

  • Marktvergleiche: Mit seiner neuen Bewertung reiht sich Cognition Labs neben anderen hochbewerteten KI-Unternehmen wie Mistral und Perplexity AI ein, die ebenfalls Milliardenbewertungen erreicht haben.

  • Kapitaleinsatz: Die frischen Kapitalmittel werden voraussichtlich zur weiteren Produktentwicklung und zur Erweiterung der Marktpräsenz genutzt.

Warum das wichtig ist: Die rasante Bewertungszunahme von Cognition Labs unterstreicht das enorme Marktpotenzial von automatisierten Softwareentwicklungstools. Devin, als zentrales Produkt, hat bereits Interesse und Erwartungen in der Technologiebranche neu definiert. Diese Entwicklungen positionieren Cognition Labs an der Spitze der KI-Innovation, was das Unternehmen zu einem bedeutenden Akteur in der fortschreitenden Digitalisierung der Softwareentwicklung machen könnte.

Neue Funktion

ChatGPT bekommt Erinnerungsfunktion über Chatfenster hinweg

Zusammenfassung: OpenAI führt eine wichtige Funktion für ChatGPT ein, die es dem KI-Modell ermöglicht, Informationen und Präferenzen der Nutzer über verschiedene Chatfenster hinweg zu speichern. Diese Neuerung steht jetzt einer erweiterten Gruppe von Gratis- und Plus-Nutzern zur Verfügung und verspricht, die Interaktionen mit ChatGPT nahtloser und personalisierter zu gestalten.

Details:

  • Erweiterte Speicherfähigkeit: ChatGPT kann nun Details und Vorlieben, die Nutzer teilen, über Chats hinweg behalten.

  • Benutzerkontrolle und Personalisierung: Nutzer können spezifische Informationen zur Speicherung anweisen und die gespeicherten Erinnerungen jederzeit in den Einstellungen unter dem Reiter 'Personalisierung' einsehen und verwalten.

  • Optionale Nutzung: Die Erinnerungsfunktion ist optional und kann jederzeit deaktiviert werden. Für Nutzer, die Wert auf Privatsphäre legen, gibt es die Möglichkeit, Chats zu führen, die keine Informationen speichern oder erinnern.

  • Anpassung für professionelle Anwendung: Für Unternehmens- und Teamnutzer verbessert diese Funktion die Produktivität, indem arbeitsbezogene Präferenzen wie das Formatieren von Besprechungsnotizen oder spezifische Stilwünsche erinnert werden.

Warum das wichtig ist: Die Fähigkeit von ChatGPT, sich an frühere Gespräche zu erinnern, ist ein entscheidender Fortschritt für die Nutzung der KI. Es vereinfacht wiederkehrende Interaktionen und macht den Austausch mit ChatGPT effizienter und individueller. Diese Funktion erweitert nicht nur die Kapazität von ChatGPT, sondern bietet auch eine tiefere, personalisierte Nutzererfahrung, die besonders im beruflichen Kontext von großem Nutzen sein kann. Indem Nutzer nicht mehr dieselben Informationen wiederholen müssen, wird jeder Chat produktiver.

Deep Dive KI-Aktionsplan

Deutschlands Zukunft gestalten mit KI – Ein Überblick über die KI-Strategie der Bundesregierung

Deutschland erkennt die Bedeutung von KI als Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts und setzt mit seinem KI-Aktionsplan neue Akzente in der Umsetzung seiner KI-Strategie. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ist dabei ein zentraler Akteur, der auf eine lange Tradition der KI-Förderung zurückblickt und wesentlich zur Formulierung der KI-Strategie der Bundesregierung beigetragen hat.

Der KI-Aktionsplan fokussiert sich auf drei Hauptbereiche: die Stärkung und Verzahnung von Forschung, Bildung und Infrastruktur; den europäischen Schulterschluss; sowie die Schaffung von konkretem wirtschaftlichem und gesellschaftlichem Nutzen durch den Einsatz von KI.

Stärkung der Forschungs- und Bildungslandschaft

Deutschland möchte seine Spitzenposition in der KI-Forschung weiter ausbauen. Dazu gehören Investitionen in Rechenkapazitäten und Fachkräfte sowie die Förderung von Forschungsanstrengungen. Ziel ist es, Deutschland als einen führenden Standort für KI-Forschung und -Entwicklung zu etablieren und gleichzeitig die technologische Souveränität Europas in diesem Bereich zu stärken.

Europäische Kooperation intensivieren

Der KI-Aktionsplan sieht vor, die Abstimmung innerhalb des Europäischen Forschungsraums zu verbessern, um die europäische Zusammenarbeit zu stärken und gemeinsam die Herausforderungen und Chancen, die KI bietet, besser zu nutzen. Dabei geht es nicht nur um die Förderung der Forschung, sondern auch um die Schaffung eines gemeinsamen Marktes für KI-Anwendungen.

Fokus auf wirtschaftliche und gesellschaftliche Vorteile

Ein zentrales Ziel des Aktionsplans ist es, KI in den Dienst der Gesellschaft zu stellen. Besondere Schwerpunkte liegen dabei auf den Bereichen Gesundheit, Bildung, Robotik und der Unterstützung von KI-Startups. Das BMBF strebt an, durch gezielte Förderung und Initiativen die wirtschaftlichen Potenziale von KI zu nutzen und gleichzeitig gesellschaftlichen Mehrwert zu schaffen.

Zusammenfassung

Mit diesem KI-Aktionsplan bekräftigt Deutschland sein Engagement, eine führende Rolle in der Entwicklung und Nutzung von KI zu spielen. Der Plan betont die Notwendigkeit, KI als Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge zu sehen und zugänglich zu machen. In einem Zeitalter, das zunehmend von Technologie geprägt ist, zeigt Deutschland damit, dass es bereit ist, in eine intelligente Zukunft zu investieren, die sowohl wirtschaftliche als auch soziale Vorteile verspricht.

Ihre Meinung interessiert uns

In welcher unkonventionellen Branche sehen Sie das größte ungenutzte Potenzial für KI-Anwendungen?

Login or Subscribe to participate in polls.

Ergebnisse der vorherigen Umfrage

Wie wird der Zugang zu fortschrittlichen KI-Technologien die Kluft zwischen Industrie- und Entwicklungsländern beeinflussen?
🟨⬜️⬜️⬜️⬜️⬜️ 🌉 Brücken bauen
🟨🟨🟨⬜️⬜️⬜️ 🤒 Kluft vergrößern
🟩🟩🟩🟩🟩🟩 🚀 Neue Chancen schaffen
🟨⬜️⬜️⬜️⬜️⬜️ 👨🏻‍🏫 Komplexe Dynamik

Ted-Talk

AI is turning into something totally new

In diesem Ted-Talk diskutiert Mustafa Suleyman zukünftige Entwicklungen in der Künstlichen Intelligenz. Suleyman ist ein anerkannter Technologieexperte und Unternehmer im Bereich der künstlichen Intelligenz. Kürzlich wechselte er von seinem Startup Inflection AI zu Microsoft AI, wo er nun als CEO tätig ist.

Mit klarer Sprache und anschaulichen Analogien und Metaphern erläutert er die historische Entwicklung menschlicher Innovationen und entwickelt Hypothesen über das Zusammenspiel von KI und menschlicher Intelligenz.

Suleyman unterstreicht, dass die Zukunft noch gestaltet werden kann. Er verdeutlicht, wie Menschen, wie bei vielen Technologien zuvor, die Entwicklungen beeinflussen können, um sicherzustellen, dass KI zum Nutzen der Menschheit eingesetzt wird.

Cartoon

Entscheidungsmuskel 🤣

Und nächste Woche…

…fokussieren wir uns auf die Rolle der künstlichen Intelligenz in der Bio-Technologie. Wir werden sowohl bestehende Anwendungen als auch Expertenmeinungen beleuchten, um zu verstehen, wie KI künftig sinnvoll eingesetzt werden könnte.

Wir freuen uns, dass Sie das KI-Briefing regelmäßig lesen. Falls Sie Vorschläge haben, wie wir es noch wertvoller für Sie machen können, spezifische Themenwünsche haben, zögern Sie nicht, auf diese E-Mail zu antworten. Bis zum nächsten mal mit vielen neuen spannenden Insights.

Wie hat Ihnen das heutige KI-Briefing gefallen?

Ihr Feedback hilft uns, bessere Inhalte für Sie zu erstellen!

Login or Subscribe to participate in polls.

Join the conversation

or to participate.